3 Zylinder


Zylinder

* * *

Zy|lin|der [ts̮i'lɪndɐ], der; -s, -:
1. (bei feierlichen Anlässen oder als Teil der Berufskleidung getragener) hoher, steifer [Herren]hut [aus schwarzem Seidensamt] mit zylindrischem Kopf und fester Krempe:
einen Zylinder tragen; er erschien in Frack und Zylinder.
2. röhrenförmiger Hohlkörper, in dem sich ein Kolben bewegt:
der Motor hat vier Zylinder.
Syn.: Rohr, Röhre.
Zus.: Bremszylinder, Messzylinder.
3. röhren-, walzenförmiger geometrischer Körper mit zwei parallelen, ebenen, kongruenten Grundflächen:
den Rauminhalt eines Zylinders berechnen; die Dose hat die Form eines [flachen] Zylinders.

* * *

Zy|lịn|der 〈m. 3
1. walzenförmiger Körper mit kreisförmigem Querschnitt
2. 〈in Dampfmaschinen u. Verbrennungsmotoren〉 Raum, in dem Dampf od. verbrannte Gase einen Kolben hin- u. herbewegen
3. beiderseits offener, walzenförmiger Körper aus Glas, der über eine brennende Flamme gestülpt wird (Lampen\Zylinder)
4. hoher, röhrenförmiger, meist schwarzer Herrenhut aus Seidensamt
[<lat. cylindrus <grch. kylindros „Walze“; zu kylindein „wälzen“; urspr. als mathematischer Fachbegriff entlehnt, seit Ende des 18. Jh. auf die Hutform übertragen]

* * *

Zy|lịn|der [t̮si… , t̮sy… ], der; -s, - [lat. cylindrus < griech. kýlindros = Walze, Rolle, Zylinder, zu: kyli̓ndein = rollen, wälzen]:
1. (Geom.) geometrischer Körper, bei dem zwei parallele, ebene, kongruente, meist kreisrunde Grundflächen durch einen Mantel (7) miteinander verbunden sind.
2. (Technik) (bei Kolbenmaschinen) röhrenförmiger Hohlkörper, in dem sich gleitend ein Kolben bewegt:
einen Z. schleifen, der Motor hat vier Z.
3. zylindrisches Glas einer Gas-, Petroleumlampe (zum Schutz der Flamme vor Luftzug).
4. (bei feierlichen Anlässen od. als Teil der traditionellen Berufskleidung getragener) hoher, steifer [Herren]hut, oft aus schwarzem Seidensamt, mit zylindrischem Kopf u. fester Krempe:
[bei Beerdigungen] einen Z. tragen;
er erschien in Frack und Z.
5. (Med.) walzenförmiger, im Harn auftretender Fremdkörper.
6. (EDV) Gesamtheit der Spuren (4 b) mit gleichem Radius bei Magnetplatten.

* * *

Zylinder,
 
ein Modell, in dem die Spuren mit gleichem Radius, die sich auf mehreren übereinander liegenden Scheiben einer Festplatte befinden, zusammengefasst werden.
 
Festplatten bestehen aus mehreren Scheiben gleichen Durchmessers, die mit einer magnetisierbaren Schicht versehen und exakt übereinander angeordnet sind. Sie sind physikalisch in Spuren und Sektoren eingeteilt, wobei die Spuren der einen Scheibe genau über denjenigen der nächsten liegen. Rein geometrisch gesehen bilden alle Spuren mit demselben Durchmesser einen gedachten Zylinder, der die Festplatte bzw. Diskette durchzieht. Bei älteren Diskettenformaten sowie CD-ROMs, die nur eine Datenträgerschicht aufweisen, ist dieser Zylinder mit der Spur identisch.
 
Im Unterschied zur Nummerierung von Sektoren beginnt die von Zylindern immer mit der Zahl Null.

* * *

Zy|lịn|der [tsi..., seltener: tsy...], der; -s, - [lat. cylindrus < griech. kýlindros = Walze, Rolle, Zylinder, zu: kylíndein = rollen, wälzen]: 1. (Geom.) geometrischer Körper, bei dem zwei parallele, ebene, kongruente, meist kreisrunde Grundflächen durch einen ↑Mantel (7) miteinander verbunden sind. 2. (Technik) (bei Kolbenmaschinen) röhrenförmiger Hohlkörper, in dem sich gleitend ein Kolben bewegt: einen Z. schleifen, der Motor hat vier Z.; die Maschine stößt ... zischende Dämpfe aus ihren -n (Hauptmann, Thiel 38); Clark fuhr ... mit zwei Ventilen pro Z. (Welt 26. 5. 65, 22). 3. zylindrisches Glas einer Gas-, Petroleumlampe (zum Schutz der Flamme vor Luftzug). 4. (bei feierlichen Anlässen od. als Teil der Berufstracht getragener) hoher, steifer [Herren]hut, oft aus schwarzem Seidensamt, mit zylindrischem Kopf u. fester Krempe: [bei Beerdigungen] einen Z. tragen; er erschien in Frack und Z.; An der Spitze marschieren die Veteranen ... mit Z. und Gehrock (Kempowski, Zeit 118). 5. (Med.) walzenförmiger, im Harn auftretender Fremdkörper. 6. (EDV) Gesamtheit der Spuren (4 b) mit gleichem Radius bei Magnetplatten.

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Zylinder — (v. griech. kylíndein ‚rollen‘, ‚wälzen‘) steht für: Zylinder (Geometrie), ein geometrischer Körper – dazu das Adjektiv zylindrisch Zylinder (Technik), eine röhrenförmige Kammer, in der sich ein Kolben bewegt – dazu Adjektive wie einzylindrig und …   Deutsch Wikipedia

  • Zylinder — (griech., Walze), im allgemeinsten Sinne die krumme Fläche, die entsteht, wenn man eine krumme Linie und eine Gerade, die diese Kurve schneidet, beliebig annimmt und dann die Gerade längs der Kurve so hinführt, daß sie immer zu sich parallel… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Zylinder [1] — Zylinder. Bei parallelen Endflächen und beliebig gestalteter Grundfläche ist der Kubikinhalt gleich Grundfläche mal Höhe. Kreiszylinder mit parallelen Endflächen (r = Halbmesser der Grundfläche, h = Höhe): Inhalt = 2π r2 h, Mantelfläche =… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Zylinder [2] — Zylinder, 1. Hauptbestandstück der Zylinderhemmung, s. Uhr; 2, Bestandteil (Prisma) des Jacquardgetriebes, s. Weberei; 3. in der Müllerei, s. Sichterei …   Lexikon der gesamten Technik

  • Zylinder — (grch.), Walze, geometr. Körper, begrenzt durch zwei ebene, einander kongruente, in parallelen Ebenen liegende krummlinige Figuren (Grundflächen, bes. Kreise, Kreis Z.) und die beide verbindende krumme Zylinderfläche (Mantelfläche), die durch… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Zylinder — Sm std. (16. Jh.) Entlehnung. Entlehnt aus l. cylindrus, dieses aus gr. kýlindros, zu gr. kylíndein rollen, wälzen . Der gleichnamige Hut ist bezeichnet nach seiner zylindrischen Form.    Ebenso nndl. cilinder, ne. cylinder, nfrz. cylindre, nschw …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Zylinder — [Network (Rating 5600 9600)] …   Deutsch Wörterbuch

  • Zylinder — Einen Zylinder haben: wütend sein. Diese Redensart war um 1920 in der Schüler und Studentensprache sehr beliebt. Heute wird sie ersetzt durch: ›Vor Wut rauchen‹, ⇨ Wut. Beide Redensarten haben einen gemeinsamen Ursprung: hier wurde an den… …   Das Wörterbuch der Idiome

  • Zylinder — der Zylinder, (Mittelstufe) eine röhrenförmige Kammer in einem Motor, in der sich ein Kolben auf und abbewegt Beispiel: Der Motor meines Autos hat sechs Zylinder. der Zylinder, (Aufbaustufe) ein hoher, steifer, meist schwarzer Herrenhut mit… …   Extremes Deutsch

  • Zylinder — 1Zylinder »Walze, walzenförmiger Körper; röhrenförmiger Hohlkörper«: Das in dieser Form seit dem 16. Jh. gebräuchliche Fremdwort ist aus gleichbed. lat. cylindrus entlehnt, das seinerseits aus griech. kýlindros »Walze, Rolle, Zylinder« übernommen …   Das Herkunftswörterbuch

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.